1895

Plan der Stadt Nürnberg

Gottlieb Schwarz
Bayerische Staatsbibliothek München

Mit zunehmender Verdichtung der Vorstädte stieg zum einen der Wert der Grundstücke im Anschluss an die Altstadt. Zum anderen wurde die Entwicklungsmöglichkeit für industrielle Betriebe stark eingeschränkt, die sich zu Zeiten günstigerer Bodenpreise und eingeschränkter Verkehrsmittel im Umfeld der Altstadt angesiedelt hatten. Erst um die Jahrhundertwende suchte die Großindustrie neue Standorte am Stadtrand.

Anlässlich der Eingemeindungen von 1898/1899, bei denen 13 umliegende Landgemeinden dem Stadtgebiet zugeschlagen wurden, erfolgte 1898 die Gründung eines Stadtwerweiterungsbüros. Den bisherigen, starren und geometrischen Planungen wurden nun freiere Straßenführungen, gestaffelte Baulinien und Bauvolumen und malerische Platzgestaltungen entgegengesetzt.

 
 
 Karte als PDF herunterladen (nur zur Bildschirmansicht)