Die Stadtentwicklung Münchens verläuft in den ersten 600 Jahren in drei Schritten: Sie beginnt mit der Phase der Gründung bis zum Bau der ersten Stadtmauer. Es folgt eine Periode großzügiger Erweiterungen bis zum äußeren Mauerring und schließlich die Umstrukturierung durch den Ausbau zur Residenzstadt.

   
                 
                 
 

Die Publikation »München wie geplant« ist vergriffen.
Alle Inhalte sind auf der DVD »stadt bau plan« zu finden.

 

stadt bau plan

850 Jahre Stadtentwicklung München

DVD zur Ausstellung im Referat für Stadtplanung und Bauordnung

 

Herausgeber

Landeshauptstadt München
Referat für Stadtplanung
und Bauordnung

 

DVD
Die DVD ist plattformübergreifend für Windows-, Mac-OS- und Linux-Rechner eingerichtet. Sie enthält überwiegend PDF-Dokumente, die Sie mit der kostenlosen Software Adobe Reader ansehen können.

Booklet mit 32 Seiten

ISBN 978-3-9811425-8-7


Preis

16,50 Euro
zzgl. Versand innerhalb
Deutschlands
:
2 Euro
Preise inkl. MwSt

 

» zur DVD stadt bau plan

 

» zum Planungsreferat

   

Die Jahre um 1800 kommen einer Neugründung Münchens gleich: Die Niederlegung des Festungsrings machte den Weg frei für eine bis heute fortdauernde dynamische Stadtentwicklung. Neue, moderne Vorstädte entstehen als Lebensraum für die wachsende Bevölkerung.
Die Umformung der kleinstädtischen, barocken Residenz zur Hauptstadt eines modernen Territorialstaates beginnt.

   
               
               
       

In der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts wächst München zur Großstadt heran.
Die Zahl der Einwohner verfünffacht sich. Eingemeindungen vergrößern das Stadtgebiet. Eine verspätete Industrialisierung setzt ein. Neue Stadtteile entstehen durch private Unternehmer.
Nach einem großen Wettbewerb wird zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein gesamtstädtischer Entwicklungsplan verabschiedet.

 
               
               
         
               
               
     

Die Modernisierungsoffensive der 20er Jahre im Wohnungsbau endet mit der Weltwirtschaftskrise. Die Nationalsozialisten übernehmen das Krisenmodell der Kleinsiedlung und nutzen es zur »Gleichschaltung« der Siedler. Ihr Hauptinteresse aber gilt dem Umbau Münchens zur monumentalen »Hauptstadt der Bewegung«.
Die Realisierung scheitert am Krieg.

   
               
   
 

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges entscheidet sich München für einen maßvoll konservativen Wiederaufbau. Der »Münchner Weg« verbindet erhaltende mit zukunftsorientierter Planung und trägt damit entscheidend zur Bewahrung des Stadtbildes bei.

 
   

Ende der fünfziger Jahre übersteigt die Einwohnerzahl die Millionengrenze.
Das stete Wachstum von Bevölkerung und Wirtschaft führt zu neuen Problemen.
Ein umfassender Stadtentwicklungsplan schafft in den sechziger Jahren die Voraussetzungen für weiteres Wachstum und den Wandel zur modernen Großstadt.

 
               
     

Mit den Olympischen Spielen 1972 erreicht die Nachkriegsentwicklung Münchens ihren Höhepunkt. Danach brechen mit der Ölkrise von 1973 die »goldenen Jahre« jäh ab.
Erst in den neunziger Jahren beschließt der Stadtrat wieder ein umfassendes
Konzept, um die Bedeutung Münchens als Weltstadt auszubauen und zu sichern.